Dienstag, 17. August 2010

4th Run to the sun - Teil 1

Das vierte Run to the sun liegt hinter uns. Auf so manchem Blog ist schon eine komplette Fotodokumentation zu sehen. Wir haben uns zur Entschleunigung entschlossen und machen das diesmal portionsweise. Wir zelebrieren sozusagen ein Event, das uns sehr gut gefallen hat. Den Anfang mache mal ich mit ein paar Pix und nem Filmchen von der Anreise. Die fand beie Räubers diesmal aus beruflichen Gründen nicht im Pulk statt. So fuhren zum Beispiel Daniel mit Daniela im Bus und ich im TL erst am Freitagabend los. Schön in die Abendsonne hinein:
Diesmal hatte ich auch mal einen Beifahrer, den Nino, unseren Kadett-Treter. Ich freute mich schon auf angeregte Benzingespräche:
Aber daraus wurde erstmal nix ;-))))).
Später wachte der Lütte aber wieder auf und machte sogar Fotos. Und das hier wirkt mal echt dynamisch. Waren aber keine 300 km/h sondern so etwa 95....
Alles lief problemlos. Zwei, drei Mal anhalten. Pinkelpause oder einfach mal ein bischen doof rumlabern - zack! Schon waren wir anne Küste.
Dazu noch wie angekündigt dat Filmchen. Bisschen klein geraten fürchte ich.... Na was soll's:


Okay, um 22 Uhr war dann Zeltaufbau mit Häringe krumm kloppen auf dem Kasernengelände Grimmershörn im Dunklen angesagt, um danach in eine erste Partynacht zu starten. Vom kommenden Tag mit Korso, Grill und Meer später mehr.

Kommentare:

Dybi hat gesagt…

Hast du´n Radlager kaputt, Thorsten, oder wat heult da so?

Thorsten/DSR hat gesagt…

Gutes Ohr, Dybi! Ja, ich vermute auch, dass die Radlager vorn anfangen, Tamtam zu machen. Glücklicherweise wird das Heulen aber in anderen Drehzahlbereichen von der klöternden Nockenwelle übertönt ;-))))).

18 Jahre nach der Restaurierung und etwa 180.000 km für den Motor ist einfach einiges im Argen. Auch das Blech ist an inzwischen sieben Stellen marode (beide Stoßstangenaufnahmen vorn, linkes vorderes Radhaus, beide vordere Kotflügel, C-Säule rechts). Alles kein großer Akt und absolut beherrschbar, aber teuer (Motorrevision komplett und von außen komplett lacken). Wenn Pommes fertig ist, kriegt der Blaue Klaus aber seine ihm zustehenden Streicheleinheiten. Er hat es verdient!